logo

Drei Minuten entscheiden über den Sieg: Jugendliche präsentieren ihre Projekte

Von Kultur über Umwelt bis zu Sozialem: Am Jugendprojektwettbewerb Kanton Basel-Landschaft präsentierten Jugendliche die unterschiedlichsten Ideen und Vorhaben. Nur drei Minuten Zeit hatten sie dafür. An der Preisverleihung am 21. März in Laufen wählten die Jury und das Publikum dann ihre Favoriten. Insgesamt fünf Projekte wurden mit einem Preis ausgezeichnet.

Im Saal des Kulturzentrum „Alts Schlachthuus“ in Laufen ist es mucksmäuschenstill. Die Blicke der rund 50 Zuschauer sind auf Moderator Daniel Oppliger gerichtet. Dieser zuckt die Schultern und überquert mit grossen Schritten die Bühne in Richtung Jurytisch. "So - jetzt wollen wir es aber wissen", spricht er die sechs Männer und Frauen an. "Habt ihr euch entschieden?" Die Jury, bestehend aus David Stalder, Jugendbeauftragter des Kantons, Jennifer Perez von der Jugendarbeit Therwil, der Laufener Stadträtin Carole Seeberger, Sandro Karrer, letztjähriger Wettbewerbssieger und Inhaber der Filmbude Karrer, Thomas Furrer, Leiter des Jugendsozialwerks Liestal, und Thomas Gschwind von der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Baselland und Region, ignoriert ihn und tauscht sich weiter flüsternd aus.

Es vergehen weitere Sekunden, Minuten. "Also gut – wir haben einen Sieger", bricht Gschwind dann endlich die Spannung.


Zusammen mit den Kolleginnen Perez und Seeberger steigt Gschwind auf die Bühne, um die Gewinner des Jugendprojektwettbewerbs Kanton Baselland zu verkünden. Unter kräftigem Applaus werden die Projektteams "Mittagsfrisch" (3. Platz) und "Feuerstelle Titterten" (2. Platz) aausgerufen. Dann übernimmt Stadträtin Carole Seeberger das Wort. Sie wartet kurz, lässt die Spannung nochmals steigen. Um den Saal dann mit wenigen Worten wieder in ein lautes Klatschen ausbrechen zu lassen: "Auf dem ersten Platz ist… Ventyl!" Mit einem breiten Grinsen steigen die drei Jungs aus Laufen auf die Bühne und nehmen ihren Preis in Empfang. (Schau dir hier die Bilder der strahlenden Sieger an!)

Wenig Zeit, viel Herzblut

Elf Projekte haben es 2017 in den Final des kantonsweiten Wettbewerbs für junge Projekte geschafft. Projekte aus den unterschiedlichsten Sparten und Bereichen. So hatten neben Ventyl auch die Kulturprojekte "Movie Camp", das Projektorchester Nordwestschweiz, "Pooljam" und das Festival Birsrock qualifiziert. Den Umweltbereich vertraten die Projekte "Feuerstellen Titterten" und "Topcorn". Um soziale Aspekte geht es beim Flüchtlingsprojekt "Together" und dem Treffangebot "Mittagsfrisch".

Am 21. März galt es dann Ernst: An der Preisverleihung im Laufener Kulturzentrum mussten sie die Jury aber auch das Publikum mit ihrer Projektpräsentation überzeugen. Für diese hatten sie genau drei Minuten zur Verfügung. Wenig Zeit, um monatelange – ja teilweise sogar jahrelange – Arbeit und Erfahrung zu erklären. So vielfältig wie das Engagement der jungen Baselbieter und – bieterinnen waren dann auch die Präsentationen. Während die einen frei von der Leber hinweg über ihr Vorhaben berichtet, hatten andere kleine Showeinlagen geplant. Ein Team hatte gar einen kleinen Film gedreht für die Wettbewerbspräsentation.

Publikum wählt zwei Projekte aufs Podest

Auch das Publikum entscheidet mit beim Jugendprojektwettbewerb: Die Zuschauer durften anonym für ihr Lieblingsprojekt eine Stimme abgegeben. Dieses Jahr gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Zwei Projekte teilen sich den Publikumspreis. Das Start-up "Topcorn", das im Baselbiet Produkte mit Popcornmais aus der Region produziert, überzeugte die Zuschauer. Genauso wie "Together" - hier geben Jugendliche jungen Flüchtlingen in ihrer Freizeit Nachhilfeunterricht.

Insgesamt wurden Preise im Wert von 5’ooo Franken vergeben. Die Erstplatzierten "Ventyler" dürfen sich über 2’500 Franken freuen. Für das Projekt "Feuerstellen" auf Platz Zwei gibt es 1’500 Franken und für "Mittagsfrisch" auf Platz Drei 750 Franken. Der Publikumspreis beläuft sich jeweils auf 250 Franken. Gewinner sind jedoch alle Teilnehmenden. Alle Finalisten erhalten für ihr Engagement eine Urkunde. Am wichtigsten ist jedoch die Plattform, die sie durch den Wettbewerb erhalten haben.

Der Jugendprojektwettbewerb des Kantons Basel-Landschaft und infoklick.ch will nämlich junges Engagement sichtbar machen. Die jungen Projektteams erhalten die Chance, sich der Öffentlichkeit vorzustellen, Kontakte zu knüfpfen und treiben so ihr Projekt voran.

Wer auch einmal auf der grossen Bühne stehen will: Der Wettbewerb 2017 ist bereits in Planung! Die Anmeldephase startet im Sommer. Die Eingabefrist läuft dann bis im November. 

Hier geht es zur Galerie mit Bildern der Preisverleihung. Impressionen gibt es auch auf Facebook und Instagram.

Zum Download als PDF: Plakat und die Postkarte